30. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG

Fünf mittelständische Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen aus Mittelsachsen präsentierten ihre innovativen Produkte beim 23. Innovationstag in Berlin!

Die mittelsächsische SPD-Bundestagsabgeordnete, Dr. Simone Raatz, informiert über den 23. Innovationstag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) in Berlin:

„Am 02. Juni 2016 findet der Innovationstag Mittelstand nun zum 23. Mal statt. Gleich fünf Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Mittelsachsen, Cinector GmbH und IMM Holding GmbH aus Mittweida, das Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen (FILK) und das Institut für Bergbau und Spezialtiefbau der TU Bergakademie aus Freiberg sowie EAG Elektroanlagen aus Niederwiesa, stellen an diesem Tag ihre neuen innovativen Produktionsverfahren und Produkte vor. Ich freue mich sehr über die starke Präsenz der Aussteller aus meinem Wahlkreis. Das zeigt, dass unsere Unternehmen und Institute viele innovative Produktideen zu bieten haben. So stellt das Unternehmen EAG Elektroanlagen beispielsweise ihre neu entwickelten Stützräder für Elektrofahrräder vor.

Das Bundeswirtschaftsministerium unterstützt finanziell die Innovationsbereitschaft von mittelständischen Unternehmen durch passgenaue Förderprogramme. Programme wie das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), steigern die Innovationsfähigkeit von Unternehmen und stärken gleichzeitig ihre nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit. Im Zeitraum 2009 bis 2016 erhielten durch das Programm in Mittelsachsen immerhin 157 Vorhaben eine Gesamtfördersumme von knapp 90,6 Millionen Euro.
Ich rufe unsere mittelständischen Unternehmen dazu auf, die Förderprogramme des Bundeswirtschaftsministeriums zur Steigerung ihrer Innovationsaktivität und Wettbewerbsfähigkeit in Anspruch zu nehmen."

Anbei eine Auflistung der mittelsächsischen Aussteller und deren Exponate. Weitere Informationen zum 23. Innovationstag Mittelstand finden Sie hier:
http://www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag/innovationstag-mittelstand

© 2013-2017 | Simone Raatz